Aus meiner Küche,  Kochzutaten

Gemüsebrühe aus Resten

Wir kochen unsere Fleischbrühe selbst ein. Irgendwann kamen wir auf die Idee auch unsere Gemüsebrühe selbst zu kochen. Jedoch rechnet sich das aus frischem Gemüse überhaupt nicht. Also blieb es bei der Fleischbrühe.

Wie es der Zufall so wollte, bekam ich in einem Post angezeigt “Gemüsereste sammeln – statt wegwerfen”. Na gut dachte ich, eigentlich sammele ich die ja sowieso für unsere Regenwürmer, aber ich kann das auch noch mal anders trennen. Seitdem haben wir eine Sammeltüte bzw. jetzt zwei große WECK Gläser im TK. Dort sammeln wir Gemüseteile, die wir nicht fürs Essen verwenden, die aber gut für die Brühe geeignet sind.

Welche Gemüsereste verwenden wir?

  • Abschnitte von Bohnen
  • Blätter von Stauden- und Knollensellerie
  • Erbsenschalen
  • kleinere Mengen von milden Kohlblättern und -schalen (Kohlrabi, Blumenkohl, Brokkoli)
  • Maiskolben – also das harte Innere
  • Möhrengrün
  • Schalen und Endstücke von Wurzelgemüse (Sellerie, Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzel)
  • Schalen und Endstücke von Zwiebelgewächsen (Frühlingszwiebel, Lauch, Zwiebel, Knoblauch)
  • Stiele und Blätter von Kräutern (Liebstöckel | Maggikraut, Schnittlauch, Petersilie, Majoran)
  • Stiele von Pilzen
  • Tomatenhaut und Kerne

Die folgenden Gemüse nutzen wir nicht, ihr könnt euch da aber gern ausprobieren:

  • Fenchel – gibts bei uns nie
  • Ingwer(schale)
  • Kartoffelschalen – die geben einfach keinen tollen Geschmack
  • Kohlblätter von Weiß-, Rot-, Grünkohl – die Brühe schmeckt einfach zu sehr nach Kohl dadurch
  • Paprika – da bin ich allergisch drauf
  • Radieschen
  • Rettich
  • Rote Bete – macht die Brühe leuchtend rot 🤣
  • Spargel – den mag ich nicht, deswegen darf die Schale bei uns nicht in die Brühe 🙈

Wir verwenden für die Brühe ausschließlich die Reste von Bio-Gemüse, alles andere bekommen die Würmer. Wichtig ist natürlich auch, dass nichts Schimmeliges rein kommt.

Wie wird nun aus den Resten eine Brühe? Hier kommt das Rezept 🙃

Gemüsebrühe aus Resten

Gemüsebrühe aus Schalen und Abschnitten, die zu Schade für den Kompost sind
Noch keine Bewertungen (Auf Sterne klicken zum Bewerten!)
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 3 Stunden 30 Minuten
Einkochzeit 1 Stunde
Gesamtzeit 4 Stunden 50 Minuten
Gericht Grundrezept
Küche Deutschland
Portionen 8 WECK Flaschen á 500 ml
Kalorien 192 kcal

Küchenhelfer

  • 2 große Töpfe
  • 8 WECK Flaschen á 500 ml inkl. Deckel, Gummis und Klammern
  • 1 Sieb nach Bedarf plus Abseihtuch
  • 1 WECK Einkochautomat alternativ Backofen

Zutaten
 

  • 2 kg Gemüseabschnitte
  • 4 l Wasser
  • 2 EL Meersalz
  • 2 TL Pfefferkörner
  • 2 Stk. Lorbeerblatt

optional

  • 4 Stk. Knoblauchzehe abhängig davon wie viel Knoblauch in den Resten ist

Zubereitung
 

  • Gemüseabschnitte im TK sammeln

Brühe kochen

  • gefrorene Gemüseabschnitte in einen großen Topf geben
  • Wasser, Salz und Gewürze dazu geben
  • Deckel schließen, einmal aufkochen lassen, dann 3 Stunden simmern
  • Brühe durchs Sieb (ggf. mit Tuch) in den 2. Topf abgießen, Gemüsereste ausdrücken
  • erneut 15 – 30 Min. sprudelnd kochen lassen, bis ein kräftiger Geschmack entstanden ist
  • ggf. mit Salz nachwürzen
  • in Flaschen abfüllen, diese verschließen
  • 60 Min. bei 100 Grad im Einkochautomaten einkochen
  • ALTERNATIV: 30 Min. bei 160 Grad im Backofen

Nährwerte

Kalorien: 192 kcalKohlenhydrate: 46 gEiweiß: 3 gFett: 1 gGesättigte Fettsäuren: 0,1 gMehrfach ungesättigte Fettsäuren: 0,1 gEinfach ungesättigte Fettsäuren: 0,3 gSalz: 1820 mgKalium: 956 mgBallaststoffe: 13 gZucker: 12 gVitamin A: 22 IUVitamin C: 43 mgCalcium: 114 mgEisen: 2 mg
Du hast dieses Rezept ausprobiert?Dann markiere mich mit @die.stadt.baeuerin_kocht auf Instagram.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung