Stadtbæuerin

Abenteuer Stadtwirtschaft

Zu Besuch bei Original unverpackt

| Keine Kommentare

Seit der Eröffnung von Original unverpackt in Berlin-Kreuzberg wollte ich zusammen mit einer Freundin dort einmal hin. Vor nun fast zwei Wochen haben wir es endlich geschafft 🙂 und heute komm ich endlich dazu euch von meinen Eindrücken zu berichten 😉 Aber alles der Reihe nach… zunächst einmal zu Original unverpackt und was das eigentlich ist.

Im Prinzip ist Original unverpackt ein ganz normaler Supermarkt, nur das dort auf Einweg-Verpackungen verzichtet wird. Wenn man in den Laden – der ist klein aber fein – hereinkommt, findet man auf der rechten Seite Obst & Gemüse, sowie einen Kühlschrank mit gekühlten Lebensmitteln wie z. B. Milch, Butter und Sahne. Geht man weiter nach hinten kommt man vorbei an Essig & Öl, verschiedenen Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln. Weiter geht es mit Müsli, Mehlen, Kaffee, Nudeln und Süßigkeiten vorbei an der Waage zum Wiegen der mitgebrachten Behälter und schon steht man auch wieder vorn im Raum, wo sich die Kassen sowie einige Bäckereiprodukte befinden. Nun habt ihr einen groben Überblick über den Laden. Wenn ihr wissen wollt wie es mir dort “erging”, dann lest bitte einfach weiter

Wir kamen also in den gut gefüllten, aber nicht übervollen Laden und sahen uns erst einmal gespannt um. Schnell verstanden wir, dass wir unsere mitgebrachten Behälter erst einmal wiegen müssen. Das funktioniert mit einer Gemüsewaage, aus welcher automatisch ein Etikett kommt. Ein kleiner Minuspunkt ist für mich das Etikett… das geht nämlich nur sehr mühsam wieder von den Behältern ab – aber das nur am Rande. Wenn ihr keine eigenen Behälter dabei habt, dann ist das auch kein Problem, es gibt eine Riesenauswahl an Flaschen und Gläsern, welche man käuflich erwerben kann 😉

Ich hatte mich bereits daheim informiert, welche Produkte angeboten werden und hatte deshalb schon das ein oder andere im Kopf und die entsprechenden Gefäße dabei. So findet man auf der Produktliste z. B. Backpulver, Butter, Haarseife, Käsestange, Milch, Olivenöl oder Zahnpastatabletten – um nur mal die zu nennen, die mir ins Auge gestochen waren. frische MilchWer jetzt wie ich in der Annahme ist mal eben Milch in Flaschen abfüllen und Butter vom Stück abschneiden zu können, den muss ich leider enttäuschen. Was zu Großmutters Zeiten noch ging, scheint heute – leider – nicht mehr möglich zu sein, sodass ich dann auch weder Milch noch Butter gekauft habe. Olivenöl konnte man leider auch nur in Flaschen kaufen, anders Sonnenblumen- oder Leinöl. Also habe ich mir nur ein Glas voll Backpulver und eins mit Zitronensäure mitgenommen. Außerdem eine Haarseife sowie Zahnpastatabletten zum Testen und für den kleinen Hunger eine mega leckere Käsestange – ja unverpackt, auf die Hand 😉

Ja, irgendwie war ich in dem Laden etwas überfordert, aber nicht im negativen Sinne, sondern vor Begeisterung! Das Konzept und der Gedanke dahinter hat was. Diese unnötigen Berge an Müll, alleine in Deutschland sind es Jahr für Jahr rund 16 Mio. Tonnen – nur mal zur Verdeutlichung: 16.000.000 Tonnen 😮 eine unvorstellbar große Zahl, geschweige denn, wenn man bedenkt, was das für einen Berg ergibt. Und es ist so unnötig. Warum muss ich den mein Reis in einer Tüte kaufen nur um ihn dann zu Hause doch in meinen Vorratsbehälter umzufüllen? Oder wozu Backpulver in kleinen Tüten kaufen, wenn ich dann eh in vielen Fällen 1 Teelöffel voll brauche?

Mein Fazit: Ich finde Original unverpackt super. Ich muss zugeben, dass ich nicht alles bei Original unverpackt kaufen werde, aber ich habe mir vorgenommen zumindest so Sachen wie Backpulver, Reis, Müsli, Spülmittel und Nudeln dort zu kaufen. Vielleicht ist das ja auch was für euch?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.